Brutbox:

Um ein mal im Jahr für 8 Tage Königinnen- Zellen auf 35,0 - 35,1 °C bei 50-70 % Luftfeuchtigkeit zu halten muß man nicht gleich einen ausrangierten Kühlschrank umbauen, der dann den Rest des Jahres rumsteht. Auch eine Polysterol - Kiste ist nicht nötig, wenn man ein bischen mehr Stromverbrauch in Kauf nimmt. Ihr kennt vielleicht meinen Dampfwachsschmelzer und die Wabentransportbox, was liegt näher als genau solche auch dafür zu verwenden, zumal sie wieder den großen Vorteil bietet durchsichtig zu sein. Alles was zusätzlich benötigt wird ist etwas zum heizen und eine genaue Temperaturregelung.

Gut geeignet ist dieses Gerät - UT 200 / UT 300 - ab ca. 39,-€

Zum Heizen habe ich einen Heizdraht 7m 50W für Terrarien verwendet, aber etwas gedimmt, um Temperaturschwankungen gering zu halten. Um eine gewisse Grundwärme zu erzeugen liegt darunter noch eine ebenfalls gedimmte Lichterkette. Als Luftumwälzer ist noch ein PC-Ventilator in der Ecke an Pappe aufgehängt (leise - da keine Resonanz entsteht) Zur Luftbefeuchtung stehen 4 Honiggläser voll Wasser mit in der Box. Der Zuchtrahmen mit den ersten 5 Weiselzellen hängt auf einem Holzgestell (so wie ich es auch als Transportbox verwende) Als Isolierung steht die Box in einer zweiten und zwei Deckel liegen auf.

Nachdem diese 5 Königinnen von eigenen umgelarvten Maden geschlüpft sind hatte die Box ihren ersten Test bestanden. Ziel war es aber dieses Jahr (2015) bessere Königinnen zu bekommen, also habe ich nochmal 24 jüngste Maden direkt in Hohenneuendorf (2x eine Stunde Fahrt...) umlarven lassen, da dort gerade die möglichst Varoa - resistente "Kuschelbiene" gezüchtet wird. Von den Bienen wurden 18 Zellen angezogen und waren nach 5 Tagen verdeckelt. Nach weiteren 8 Tagen in der Brutbox sind dann 15 Königinnen geschlüpft! Und das konnte man sogar sehen ohne den Deckel abnehmen zu müssen. Inzwischen befinden sie sich alle in Begattungskästchen (auch die eigenen 5...) oder sind gerade auf Hochzeitsflug, während ich das hier schreibe. Die Kiste hat jedenfalls prima funktioniert, soll hier aber nur als Anregung dienen. Viel Erfolg allen, die ähnliches zusammenstellen!

2017:

Dieses Frühjahr ist so kalt, das ich nun doch noch eine 50 Liter Styropor - Box besorgt habe. Die gab es im Großmarkt zum Transport für Lebensmittel für weniger als 10,-€. Die Brutkiste mußte anfang Mai noch bei Nachttemperaturen von gerade mal +1 C° sicher auf genau 35,0°C beheizt werden. Gar kein Problem! Jetzt reicht sogar nur der 50W Heizdraht (ohne Lichterkette) locker aus. Um 30C° Temperaturunterschied zu schaffen wurde er etwa zu 1/3 der Schaltzeiten eingeschaltet, braucht also maximal nur so um die 17 Watt. Bei Normaltemperatur dann sicher weit unter 10W. 

Innen ist fast alles wieder genauso aufgebaut:

- ein Rähmchen - Haltegestell, darin der/die Zuchtrahmen

- am Gestell mit Tesa befestigt: der Messfühler vom Thermostat auf Höhe der Zellen

- ein 7m langer 50W Heizdraht um ein Brett gewickelt am Boden liegend (jetzt noch etwas angehoben auf zwei Pappstreifen)

- darüber ebenfalls am Gestell, ein kleiner PC-Lüfter, frei hängend mit Pappe und Klebeband befestigt (Resonanz entkoppelt)

- nur noch 1 offenes Honigglas voll Wasser weil, bei 4 Gläsern hatte ich jetzt 84% Luftfeuchtigkeit drin, mit einem immer noch 72%

 

Die Kiste ist viel dichter als die Kunststoffbox, die Zuleitungen liegen fast dicht in einem schmalen Spalt, den ich mit einem Messer hineingeschnitten habe:

Hier sieht man: Heizdraht, PC-Lüfter Stromversorgung, Messfühler-Draht vom Universal-Thermostat

 

Warum eigentlich überhaupt die Brutbox?

1. weil die Königinnen darin dank perfekter gleichmäßiger Temperatur sehr schön groß, hell und kräftig heranwachsen.

2. weil der Anbrüter bei Bedarf schon nach 5 Tagen aufgelöst werden kann, um damit die Sammelvölker wieder zu stärken, bis man dort später wieder Bienen für die Begattungseinheiten entnehmen muß.

3. Bei Tracht (also in Berlin im Mai eigentlich fast immer!) werden die Weiselzellen im Zuchtrahmen leider oft stark verbaut. So sah es letztes Jahr bei mir aus, als ich den Rahmen erst am 6. statt am 5. Tag entnommen hatte, um die Zellen in die Brutbox umzuhängen:

 

 

Nach oben